Aug 272012
 
zahnrad4

Immer wieder erstaunlich und fast schon etwas gruselig, wie sich etwas in eine Geschichte einschleicht, das da eigentlich gar nicht sein sollte. Man setzt sich hin, voller guter Vorsätze dem Plot zu folgen, und plötzlich ist es da und will nicht mehr weg gehen. Jetzt hab ich es am Hals, bzw. im Kopf. Na toll. Aber das ist nicht meine Schuld! Es sind diese fiesen Musen, die, die unter dem Schreibtisch leben, die einem böse kichernd irgendwas ins Hirn pflanzen und sich dann köstlich darüber amüsieren, wie man verzweifelt versucht sich zu wehren, aber chancenlos neben sich steht und sieht, wie man etwas tippt, das man unmöglich getippt haben kann.

Ich glaube, sie ernähren sich von Verzweiflung. Diese ganzen Geschichten über Musenküsse sind doch erstunken und erlogen. Das sind kleine bösartige Gnome, die sich köstlich darüber amüsieren, wenn sie es mal wieder geschafft haben, eine Autorin (oder das männliche Pendant) in den Wahnsinn zu treiben. Aber die Genugtuung werde ich ihnen nicht verschaffen, denn ich mag es jetzt schon ganz gerne. Doch, ich kann es gut leiden. Tja, da vergeht euch das Kichern, was? Nicht mit mir. Und schon gar nicht so!

Gute Nacht!

 

Artikel als eBook downloadenArtikel als eBook downloaden

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

  4 Responses to “Böse Muse, pfui!”

  1. *kicher*
    Nein, sooo gemein und koboldhaft sind die Musen dann doch nicht! Sie pflanzen einem nur Ideen in den Kopf, die genau dort richtig aufgehoben sind. Und sie möchten ihre Schützlinge eben einfach herausfordern und beobachten neugierig, was daraus wird. Bestimmt, ich bin mir ganz sicher! Also nicht so auf die Musen schimpfen, sonst lockst du noch ihre bösartigen Cousinen an, die dir dann flache Ideen und oberflächliche Charaktere ins Hirn pflanzen. ;)

    • Hauptsache sie pflanzen keinen Broccoli in meinen Kopf, der dann zu den Ohren herauswächst. :D Ach ja, meine Musen sind schon ganz in Ordnung, über Ideenmangel kann ich nicht klagen, manchmal ist es schon fast zu viel. Aber besser als zu wenig. :)

  2. Simone, wenn du die Musen nicht haben willst – ich nehme síe gerne !!
    Ich könnte die kleinen Wesen mit den tollen Ideen jetzt wirklich gut gebrauchen :-)

    Und nur mal so nebenbei: Man darf nicht schlecht über Musen reden, sonst verlassen sie einen und kommen nicht mehr zurück :-P
    Ergo: Wenn du weiterhin gute Ideen haben möchtest solltest du dich gaaaanz schnell bei den kleinen Ideengeberinnen entschuldigen ;-)

    • Nein, meine Musen mögen es, wenn sie ordentlich kontra kriegen. Deswegen fühlen sie sich auch so wohl bei mir und ich kann sie leider nicht abgeben, sorry. :D

Sorry, the comment form is closed at this time.